Jetzt kontaktieren

2. Manhagener Symposium

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

in der orthopädischen Behandlung verbessern sich die etablierten Behandlungspfade in der Sporttraumatologie und im Gelenkersatz stetig. Im Rahmen unseres 2. Manhagener Symposiums wollen wir Sie nach einer fortbildungsarmen Zeit herzlichst dazu einladen, Ihnen in fokussierten, pragmatisch ausgerichteten Vorträgen Bewährtes sowie Neuerungen zum Wohle unserer Patienten vorzustellen und die gemachten Erfahrungen aus 30 Jahren spezialisierter Gelenkchirurgie gemeinsam zu diskutieren. Ein abschließendes Zusammenkommen in ungezwungener After-Work Atmosphäre soll den Programmabend abrunden - wir freuen wir uns auf einen spannenden Austausch mit Ihnen!

Bis hoffentlich bald in der Klinik Manhagen!

Das Ärzteteam der Unfallchirurgie 

Veranstaltungsinhalt

17:00 

 Begrüßung

 „30 Jahre Manhagen – systematisch herausragende Versorgungsqualität“
 Referent: Axel Post

17:15 

 „Sporttraumatologie: operative Behandlung von Sehnen- und Bänderrissen“
 Referent: Dr. Matthias Gebhardt

17:30  „Schulterchirurgie: Sehnenverletzungen, anatomischer Schultergelenkersatz und BH-Zugang“   Referent: Dr. Jan Hennings
17:45 

 „Moderne Hüftprothetik: Damals und heute“ 
 Referent: Dr. Udo Hessling

18:00  „Traumatologie: Unfallchirurgie in 12 Minuten“ 
 Referent: Dr. Andreas Gerhardt 
Pause  15 Minuten 
18:30 „Sport nach Knieprothetik – was geht?“
 Referent: Dr. Andreas Knopp
18:45  „Der schmerzfreie Patient nach Gelenkersatz – ein Mythos?“
 Referent: Dr. Rainer Beckmann
19:00  „Medizin 2030 – wohin gehen wir?“
 Referent: Prof. Dr. Jörg Braun
19:15  Diskussion & Fragen 
19:30  Verabschiedung
 

 Übergabe der Teilnahmezertifikate & 
 Zusammenkommen bei Finger Food und Weinprobe

 

 

 Hybridveranstaltung - Teilnahme vor Ort und online! 

Wir freuen uns auf ein gemischtes Live- und interaktives Publikum. Und ermöglichen so auch Kolleginnen und Kollegen aus weiterer Entfernung dabei sein zu können.

Veranstaltungsort

Klinik Manhagen, Konferenzsaal 4. OG
Sieker Landstraße 19, 22927 Großhansdorf

Anmelden & Teilnehmen

2. MANHAGENER SYMPOSIUM
Sporttraumatologie & Gelenkersatz

Mittwoch, 27. Oktober 2021
von 17:00 bis 20:00 Uhr

Anmeldung bis 15. September möglich!

Die Teilnahme an der Veranstaltung wurde mit 3 CME-Punkten der Kategorie A von der Ärztekammer S.-H. zertifiziert.

Bitte nutzen Sie unser Anmeldeformular um sich für die Veranstaltung zu registrieren.

Jetzt anmelden! 

Organisatorisches

Max. Teilnehmeranzahl für die Präsenzveranstaltung: 27 
Max. Teilnehmeranzahl für die Online-Teilnahme: 100

Seminar für Ärztinnen und Ärzte
(Orthopäden, Allgemeinmediziner und Hausärzte)

Die Teilnahme an dem Symposium ist kostenlos und erfolgt unter coronakonformen Hygieneauflagen!

Themenvorschau

Das Schultergelenk ist eines der größten Gelenke des menschlichen Körpers und hat als Kugelgelenk einen maximalen Freiheitsradius. Es ist bei nahezu allen Bewegungen mit seinen komplexen Sehnen- und Knorpelstrukturen beteiligt und entsprechend belastet. Sowohl für Sportler als auch für den Alltagsgebrauch ist somit eine intakte, unversehrte Struktur notwendig, um die komplexen Bewegungsmuster schmerzfrei auszuüben. Unter Einsatz der arthroskopischen Chirurgie können Verletzungen aller Sehnen minimal-invasiv vollständig rekonstruiert werden. Durch technische Weiterentwicklungen der Endoprothetik ist mittlerweile ein anatomischer Schultergelenkersatz möglich, welcher unter Anwendung des BH-Zuganges sowie des „Subscapularis-Sparing-Approaches“ muskel- und weichteilschonend implantiert werden kann. Dadurch ist die postoperative Nachbehandlung für den Patienten erfahrungsgemäß schmerzfreier bei gleichzeitig verkürzter Ruhigstellungsphase. 

Von den etwa 25 Millionen Bundesbürgern, die regelmäßig Sport treiben, verletzen sich 1,5 Millionen pro Jahr so schwer, dass sie ärztlich versorgt werden müssen. Sowohl im Hobby- und Breitensport, als auch im ambitionierten Leistungssport betrifft ein großer Teil der Verletzungen die Kapsel-, Band- und Sehnenstrukturen der unteren Extremitäten. Hierbei ist die Beurteilung der Verletzungsschwere von besonderer Bedeutung, da viele Verletzungen zwar konservativ mit guten Ausheilungsergebnissen behandelt werden können, einige Verletzungen aber für eine vollständige Wiederherstellung der Funktion ohne Zeitverzug operativ versorgt werden sollten. Insbesondere der steigende Anspruch einer älter werdenden Gesellschaft an ihre Leistungsfähigkeit im Breitensport macht schonende Operationstechniken im Bereich der Sporttraumatologie notwendig.

Die Referenten

Dr. med. 
Matthias Gebhardt

Leitender Arzt Orthopädie / Unfallchirurgie

  Dr. med. 
Andreas Gerhardt

Leiter Unfallambulanz 

Dr. med.
Jan Hennings

Chefarzt Unfallchirurgie

Dr. med.
Andreas Knopp

Orthopädie / Unfallchirurgie

Dr. med.
Udo Hessling

Leitender Arzt Orthopädie / Endoprothetik

Dipl.-Kfm.
Axel Post

Sprecher der Geschäftsführung

Prof. Dr.
Jörg Braun

Ärztlicher Direktor

Dr. med.
Rainer Beckmann

 Chefarzt Anästhesie